Derby-Sieger: SSV Rantzau mit 4:1-Sieg auch im zweiten Vergleich gegen FC Elmshorn erfolgreich!

4:1 gewann die 1.Herren des SSV Rantzau die erste Rückrundenbegegnung auswärts gegen FC Elmshorn. Aber eigentlich war es keine Auswärtspartie, denn der SSV konnte auf die Unterstützung von über 100 (!) mitgereisten Anhängern bauen. Der Sieg war hochverdient und hätte durchaus noch höher ausfallen können. In der ersten Spielhälfte hatten die Rantzauer gefühlt 80 % Ballbesitz und das gesamte Spiel fand in der gegnerischen Hälfte statt. In der 19.Minute erzielte dann Marvin Jensen den Führungstreffer durch einen schönen Winkelschuss von der Strafraumgrenze aus. Andererseits gelang es dem SSV selten sich gegen die tief stehende FCE-Abwehr klare Torchancen zu erspielen. Malte Ladehof im SSV-Tor wiederum wurde in der ersten Spielhälfte nahezu nicht gefordert. Nach dem Seitenwechsel begann der FCE etwas offensiver, und kam plötzlich zur eigentlich ersten dicken Torchance im Spiel: aber Malte Ladehof hielt den Schuss aus dichtester Entfernung. Die Gastgeber kamen zu ihrer ersten Ecke, und nach einem sehenswerten Kopfballtreffer von Helge Kahnert hieß es plötzlich 1:1. Die Spieluhr zeigte die 50.Minute an und direkt nach dem Torerfolg musste der Torschütze mit der gelb-roten Karte das Feld verlassen. Die Rantzauer spielten fortan weiter offensiv und in der 60.Minute setzte sich Phil Breuel am rechten Flügel durch und Roman Dohrn brachte die Hereingabe zur 2:1-Führung für den SSV im Tor unter. Nachdem die Rantzauer weitere hochkarätige Torchancen vergaben bzw. der FCE-Torhüter einen gefährlichen Kopfball von Jan-Niklas Rohr mit einer Glanzparade aus der Ecke fischte, folgte dann in der 79.Minute das 3:1 für den SSV. Jannik Ruhser dribbelte sich ballgewandt durch eine Lücke in der FCE-Abwehr und schob den Ball sicher ein, und der gleiche Rantzauer überlief kurz vor Spielende am rechten Flügel die FCE-Abwehr, und Marvin Jensen hatte keine Mühe den mustergültig vorgelegten Ball zum 4:1-Endergebnis einzuschieben. SSV-Ehrenvorsitzender Rolf Biermann zum Spiel: "Mit einem so klaren Sieg habe ich eigentlich nicht gerechnet, aber die Elmshorner waren wirklich schwach und durch den Feldverweis waren sie natürlich noch mehr geschwächt. Das Ergebnis geht letztlich in Ordnung, da wir läuferisch und vom Engagement her deutlich überlegen waren und uns dann in der zweiten Spielhälfte etliche Torchancen erspielt haben." 

Anschließend wurde der Sieg in der Kabine noch entsprechend gefeiert.

Am kommenden Sonntag tritt der SSV zuhause gegen Niklas Tesla an und das Team um Mannschaftsführer Flemming Bruns wird sicherlich wieder alles geben, um die knappe und unglückliche Hinspielniederlage wett zu machen.

Aufstellung: Malte Ladehof, Phil Breuel, Niklas Lohmann, Jan-Niklas Rohr, Lars Schulz, Roman Dohrn, Finn Krupski, Onur Tiryaki, Marvin Jensen, Jonas Matern (82. Sascha Berg), Jannik Ruhser (87. Irfan Aydin).

Tore: 0:1 (18.) Marvin Jensen, 1:1 (50.) Helge Kahnert, 1:2 (60.) Roman Dohrn, 1:3 (79.) Jannik Ruhser, 1:4 (87.) Marvin Jensen

Gelb-Rote Karte: Helge Kahnert (50.) FCE

Drucken

Erste Halbzeit in Harburg komplett verschlafen!

Am Freitagabend war auch der weite Weg nach Harburg für wieder zahlreich angereiste Rantzauer Anhänger kein Problem, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Was sie dann aber in der ersten Hälfte von ihrer Mannschaft gesehen haben, war doch sehr enttäuschend. Auch die Gastgeber zeigten kein gutes Spiel, waren aber bissiger in den Zweikämpfen, lauffreudiger und profitierten immer wieder von Rantzauer Fehler im Spielaufbau. Bereits früh in der 4. Minute erwischte es die Rantzauer: Ein Freistoss aus geschätzten 30 Metern konnte im Strafraum nicht geklärt werden und im zweiten Versuch konnte der Ball dann durch Maximilian Meya zum 1:0 über die Linie gedrückt werden. Das gab den Gastgebern weitere Sicherheit. Die Rantzauer liefen dem Spiel komplett hinterher mit vielen Fehlpässen.  Ein gravierender Fehlpass im Spielaufbau sorgte dann in der 21. Minute zum schnellen Gegenstoß und letztendlich zum 2:0 durch Niklas Schulz. In der 30. Minute folgte dann bereits die Vorentscheidung. Ein noch abgefälschter Freistoss aus halblinker Position unter die nicht optimal stehende Mauer landete zum 3:0 im Netz. Mit diesem Ergebnis ging es nach einer schwachen Halbzeit, die man komplett verschlafen hat, in die Pause. Nachdem Onur Tiryaki bereits in der ersten Hälfte für Finn Krupski eingewechselt wurde, kam zur zweiten Hälfte Jonas Matern für Klaas Thieme. Die Rantzauer kamen deutlich wacher aus der Kabine zurück auf den Platz und Jonas Matern erzielte in der 47. Minute nach einem Missverständnis zwischen einem Harburger Verteidiger und seinen Torwart das 1:3. Jetzt spielten die Rantzauer endlich so, wie man es von Beginn an erhofft und erwartet hätte. Der zweite Treffer wäre möglich gewesen, aber auch die Gastgeber waren mit Kontern weiter gefährlich und hätten in dieser Phase ebenfalls durchaus erhöhen könnenTilman von Velde im Tor verhinderte mit einigen spektakulären Paraden ein weiteres Tor. In der 70. Minute kam mit Etienne Kotzapanagiotou für den angeschlagenen Flemming Bruns eine weitere Offensivkraft. Die Rantzauer bestimmten jetzt das Spiel mit einer deutlich höheren Lauf- und Einsatzbereitschaft. Die zweite Hälfte war aus Barmstedter Sicht deutlich besser anzusehen. Die Harburger beschränkten sich darauf ihren Vorsprung geschickt zu verteidigen und kamen durch schnelle Konter und den Räumen, die sich ihnen jetzt boten, immer wieder zu gefährlichen Angriffen. In der 85. Minute fiel dann nach einem solchen Konter noch das 4:1 durch Niklas Schulz.

Leider war es ein schwacher Auftritt heute, wobei die Rantzauer in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel kamen und damit das Spiel eigentlich bereits nach 45 Minuten entschieden war. Bereits  nächsten Freitag folgt nun die nächste Gelegenheit die Harmlosigkeit in Auswärtsspielen endlich abzulegen, wenn es im Derby beim FC Elmshorn im ersten Rückrundenspiel wieder um wichtige Punkte geht.

 

 

 

Aufstellung: Tilman von Velde, Niklas Lohmann, Jorrit Thieme, Jan-Niklas Rohr, Klaas Thieme (46. Jonas Matern), Lars Schulz, Finn Krupski (35. Onur Tiryaki), Christoph Bendix, Phil Breuel, Flemming Bruns (Etienne Kotzapanagiotou), Jannik Ruhser.

 

Tore: 1:0 (4.) Maximilian Meya, 2:0 (21.) Niklas Schulz, 3:0 (30.) Tim-Moritz Bündert, 3:1 (47.) Jonas Matern, 4:1 (85.) Niklas Schulz

Drucken

Landesliga: SSV Rantzau nimmt Punkt mit

Nicht das beste Landesligaspiel sahen die rund 180 Zuschauer bei eisigen Temperaturen an diesem Sonntag an der Düsterlohe. 1:1 stand es am Ende im Spiel gegen den SC Sternschanze, und das bedeutete immerhin ein Punkt für den SSV Rantzau, obwohl die Gäste aus Hamburg an diesem Tage das bessere Team waren. In der ersten Hälfte waren die Spielanteile noch in etwa ausgeglichen. Der SSV glänzte durch einen von Christoph Bendix geschossenen Freistoß, den der Gäste-Torwart mit einer Glanzparade noch gerade halten konnte. Ein weiteres Mal lenkte er einen Ball mit den Fingerspitzen noch gegen den Pfosten. Aber auch die Gäste hatten in der ersten Hälfte zwei gute Tormöglichkeiten. Kurz vor der Halbzeit erzielte Phil Breuel durch beherztes Agieren im Bodenkampf das 1:0 für den SSV. Nach dem Seitenwechsel brach auf Rantzauer Seite das Spiel im Mittelfeld völlig ein, der SC Sternschanze bedrängte unaufhörlich den Rantzauer Strafraum und dem SSV gelangen nur wenige Gegenangriffe.  Eine halbe Stunde vor Schluß konnte ein Hamburger den Ball unbedrängt im SSV-Strafraum stoppen und zum 1:1 einschieben. Die Gäste machten weiter Druck, und der SSV Rantzau kann sich bei Tilman von Velde im Tor bedanken, der in der Schlussphase zwei gefährliche Schüsse abwehrte und somit wenigstens einen wichtigen Punkt für den SSV rettete.
Am kommenden Mittwoch folgt jetzt die Kunstrasenplatz-Einweihung mit dem kleinen Turnier (Sparrieshoop, Hemdingen, Kiebitzreihe), bevor es bereits am Freitag auswärts beim Harburger TB wieder um sehr wichtige Punkte in der Landesliga geht.

Aufstellung: Tilman von Velde - Roman Dohrn (44. Jonas Matern), Jorrit Thieme, Jan-Niklas Rohr, Marvin Jensen - Phil Breuel (90. Lars Schulz), Finn Krupski, Christoph Bendix, Onur Tiryaki - Jannik Ruhser, Flemming Bruns (78. Sascha Berg)

Tore 1:0 (45.) Phil Breuel, 1:1 (73.) Nils Sörensen
 

Drucken

Landesliga: Keine Belohnung in Niendorf

Zurecht konnten die Rantzauer heute zwar enttäuscht, aber nicht unzufrieden die Heimreise antreten. Wieder war man auswärts ganz dicht dran, mindestens einen Punkt mitzunehmen bei der bisher heimstärksten Mannschaft der Hammonia-Landesligastaffel zu einer ungewohnten Zeit um 11.15 Uhr vor wieder zahlreich mitgereisten Rantzauer Anhang. Die zweite Mannschaft von Niendorf startete entsprechend dominant und hatten gefühlte 80 % Ballbesitz. Jedoch standen die Rantzauer hervorragend und ließen der geduldig spielenden Niendorfer Mannschaft kaum Räume und Möglichkeiten. Gefährlich wurde es eigentlich nur, wenn die Rantzauer im Spielaufbau den Ball früh verloren und die Gastgeber dann schnell umschalteten und etwas mehr Platz hatten. Daraus ergaben sich einige wenige wirkliche Torgelegenheiten. Zum Ende der ersten Hälfte kamen dann auch die Rantzauer häufiger vor das Tor und plötzlich ergaben sich auch Gelegenheiten selbst in Führung zu gehen. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeit und die mitgereisten Rantzauer sahen eine gute Halbzeit ihrer Mannschaft, die sehr konzentriert gegen die durchaus starke und sicher kombinierende Heimmannschaft ebenfalls stark aufspielte.

Zu Beginn der 2. Hälfte kam dann Flemming Bruns für den heute ebenfalls in der Spitze spielenden Niklas Lohmann. Die Rantzauer kamen hellwach aus der Kabine und verlagerten die ersten Minuten das Spiel komplett in die Hälfte der Niendorfer. Es entwickelte sich jetzt ein ausgeglichenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Es war dann leider ein Foulelfmeter in der 60. Minute, den Artur Kröger gegen Tilman von Velde verwandelte. Die Rantzauer versuchten jetzt natürlich noch mehr nach vorne zu machen, die Niendorfer verlegten sich mehr aufs Kontern. In der 72. Minute führte dann eine durchaus sehenswerte und schnell gespielte Kombination aber zum 2:0 durch Jacob Kollotzek. Die Rantzauer steckten aber nicht auf, zeigten Moral und wurden nur drei Minuten später belohnt. Nach einer Ecke auf den zweiten Pfosten köpfte Onur Tiryaki den Ball zurück in den Fünfmeterraum, wo Jan-Niklas Rohr den Ball einköpfen konnte. Die Rantzauer erhöhten weiter den Druck, die Gastgeber spielten immer mehr auf Zeit. In der 83. Minute kam Nils Schulz für Onur Tiryaki ins Spiel. Nur eine Minute später erhielt Maximilian Danzer die Rote Karte. Die letzten Minuten gehörten den Rantzauern, die auf den Ausgleich drängten, der aber nicht mehr fallen sollte. Selbst ein gut getretener Freistoß aus 18 Metern von Christoph Bendix landete leider kurz vor Schluss nur an der Latte.

So standen die Rantzauer nach dem Schlusspfiff zwar mit „leeren Händen“ da, aber als Aufsteiger haben sie sich heute mehr als teuer verkauft, gegen eine starke Niendorfer Truppe. Mit etwas Glück wäre mindestens ein Punkt heute möglich gewesen. Jetzt heißt es volle Konzentration auf kommenden Sonntag, um mit der eigene Heimstärke einen weiteren Sieg gegen Sternschanze einzufahren.

 

Aufstellung: Tilman von Velde, Marvin Jensen, Jorrit Thieme, Jan-Niklas Rohr, Roman Dohrn,  Onur Tiryaki (83. Nils Schulz), Christoph Bendix, Finn Krupski, Phil Breuel, Niklas Lohmann (46. Flemming Bruns), Jannik Ruhser.

 

Tore: 1:0 (60.) Artur Krüger (FE), 2:0 (72.) Jakob Kollotzek, 2:1 (75.) Jan-Niklas Rohr Rote Karte (84.) Maximilian Danzer

Drucken

Landesliga: 4:1 bei traumhaftem Sommerwetter

Rantzau bleibt heimstark und besiegt Lokstedt mit 4:1 Bei traumhaftem Sommerwetter stand heute vor zahlenden 210 Zuschauern das wichtige Landesliga-Duell gegen den Mitaufsteiger Eintracht Lokstedt an. Passend dazu erwischten die Rantzauer einen Traumstart. Nachdem Roman Dohrn in der 1. Minute im Strafraum gefoult wurde, zeigte der souveräne Schiedsrichter auf dem Elfmeterpunkt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Jan-Niklas Rohr sicher zur frühen 1:0 Führung. Wer aber jetzt glaubte, dass es aus Rantzauer Sicht ein „gemütlicher“ sonniger Nachmittag wird, wurde schnell ernüchtert. Die Lokstedter übernahmen immer mehr die Initiative, gewannen die entscheidenden Zweikämpfe im Mittelfeld und dominierten das Spiel. Sie erspielten sich mehrere gute Gelegenheiten. Eine davon landete in der 16. Minute per Kopfball an der Unterkante der Latte. Die Rantzauer bekamen die Gäste zu dieser Zeit nicht in den Griff und so folgte bereits eine Minute später der durchaus verdiente Ausgleich durch Ersin Cavus. Die jetzt stark aufspielenden Lokstedter drückten auf den Führungstreffer. Jedoch war spätestens bei den wieder stark haltenden Tilman von Velde Schluss mit den Angriffsbemühungen der Gäste. Die Rantzauer kamen nur noch gelegentlich zu Entlastungsangriffen. In der 45. Minute war es dann ein super Pass von Finn Krupski auf Phil Breuel, der frei auf den Lokstedter Torwart zulief, die Nerven behielt und zum 2:1 Führungstreffer einnetzte. Mit dieser durchaus glücklichen Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die Lokstedter, die in der Halbzeit nicht einmal in die Kabine gingen, hatten sich eindeutig etwas vorgenommen, standen sehr früh wieder auf dem Platz und erhöhten mit Beginn der zweiten Hälfte ihre Offensivbemühungen und den Druck. In dieser Phase folgte in der 50 .Minute ein Traumpass von Jorrit Thieme auf Jannik Ruhser, der wieder frei vor dem Torwart auftauchte und auf 3:1 erhöhte. Wer aber glaubte, dass dieser erneute Nadelstich die Entscheidung war, wurde getäuscht. Lokstedt gab nicht auf und versuchte alles, um den Anschlusstreffer zu erzielen. In der 61. Minute wechselte Trainer Marcus Fürstenberg Flemming Bruns für Jonas Matern ein. Lokstedt drückte weiter und Rantzau lauerte auf Konter. In der 73. Minute sorgte ein Foul und anschließendes Gerangel für eine gelb-rote Karte eines Lokstedter Spielers. Die Gäste muss man loben, denn sie steckten auch jetzt nicht auf. Mit einem Mann weniger wurden aber die Lücken größer und die Rantzauer bekamen jetzt zwangsläufig einige hochkarätige Konterchancen. So konnte Marvin Jensen eine Flanke, die er volley nahm, nicht im Tor unterbringen. In der 83. Minute kam Onur Tiryaki für Finn Krupski. Für die Erlösung aller Rantzauer sorgte dann Phil Breuel, der sich in der 86. Minute alleine durchtankte und das entscheidende 4:1 erzielte und damit das Spiel entschied. In der 89. Minute kam dann noch der sehr lange verletzte Sascha Berg zu seinem ersten Kurzeinsatz in dieser Saison für den besonders in der zweiten Halbzeit stark aufspielenden Marvin Jensen.

Das 4:1 ist sicher etwas zu hoch ausgefallen. Die Lokstedter spielten sehr stark auf der Düsterlohe auf. Trainer Marcus Fürstenberg meinte nach dem Spiel:“ Wir haben heute gegen eine sehr starke Mannschaft gespielt, haben aber in der zweiten Hälfte kaum etwas zugelassen“. So fühlt sich der Sieg heute besonders gut an, weil er bis kurz vor Schluss hart erkämpft werden musste. Die Mannschaft feierte anschließend beim gemeinsamen Pizza-Essen den Sieg und den momentanen 8. Tabellenplatz in der Landesliga. Nächste Woche folgt am Sonntag bereits um 11:15 Uhr das schwere Auswärtsspiel beim Tabellendritten Niendorf 2.

Aufstellung: Tilman von Velde, Niclas Lohmann, Jorrit Thieme, Jan-Niklas Rohr, Roman Dohrn, Marvin Jensen (89. Sascha Berg), Christoph Bendix, Finn Krupski (83. Onur Tiryaki), Phil Breuel, Jonas Matern (61. Flemming Bruns), Jannik Ruhser.

Tore: 1:0 (2.) Jan-Niklas Rohr (FE), 1:1 (17.) Ersin Cavus, 2:1 (45.) Phil Breuel, 3:1 (50.) Jannik Ruhser, 4:1 (81.) Phil Breuel

Drucken