Verdienter 4:1 Auswärtssieg in Eidelstedt

Bisher galten die Rantzauer laut der Presse als gerne gesehener Gast, da sie bisher in den Auswärtsspielen keine Punkte mitgenommen haben. Heute wollten die Rantzauer in Eidelstedt unbedingt punkten und so legten sie auch von Beginn an konzentriert und dominant los. Es gab dann auch eine frühe Belohnung. Nach guter Vorarbeit auf der linken Seite von Marvin Jensen konnte Jonas Matern bereits in der 3. Minute das 1:0 erzielen und damit bereits sein 8.(!) Saisontor. Wer allerdings glaubte, dass diese frühe Führung Sicherheit gab und das Rantzauer Spiel beflügelte, wurde enttäuscht. Das Spiel verflachte mit zunehmender Spielzeit immer mehr. Die Eidelstedter wurden durch Rantzauer Fehler im Spielaufbau immer wieder zu Konterchancen eingeladen. Die Rantzauer verloren in dieser Phase mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. So war es um so wichtiger, dass Jan-Niklas Rohr nach einer Ecke mit einem Kopfball in der 32. Minute das 2:0 erzielte. Aber die Eidelstedter steckten nicht auf und spürten die unverständliche Rantzauer Unsicherheit. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff erzielten sie dann auch das Anschlusstor durch Ismajl Zekaj.

Die zweite Hälfte verlief dann doch deutlich besser aus Rantzauer Sicht. Das Stellungsspiel war besser, es gab weniger Fehlpässe und eigentlich hatten die Gastgeber im zweiten Durchgang keine wirkliche Torchance mehr. Die Rantzauer bestimmten das Spiel und dieses sorgte bei einem Eidelstedter wohl zu erhöhtem Frust. So gab er in der 60 Minute Jannik Ruhser eine Kopfnuss, was normalerweise eine klare Rote Karte nach sich hätte ziehen müssen. Der junge und nicht sehr überzeugende Schiedsrichter hat es aber wohl nicht gesehen und zeigte beiden (!) Spielern die gelbe Karte. Die richtige Antwort folgte in der 70. Minute. Ein schöner Diagonalball von Niklas Lohmann vom rechten Mittelfeld auf die linke Seite, nahm Jonas Matern an und lief frei auf den Torwart zu. Den Schuss konnte der Keeper noch abwehren, aber nicht den Nachschuss vom eingewechselten Flemming Bruns, der aus spitzem Winkel zum 3:1 einschob. Damit war das Spiel entschieden. Flemming Bruns sorgte mit dem Schlusspfiff dann mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 Endstand.

Es war ein wichtiger Sieg gegen den Tabellenvorletzten, womit man den Abstand heute entsprechend vergrößern konnte. Ein sichtlich erleichterter Trainer Marcus Fürstenberg meinte anschließend scherzend: „Was wäre hier heute möglich gewesen, wenn wir Fussball gespielt hätten?“ Mit dem Ergebnis zeigte er sich natürlich zufrieden, besonders in der ersten Hälfte fehlte aber oft die Ruhe und Souveränität. „In der zweiten Hälfte waren wir deutlich besser und haben das Spiel kontrolliert“, so sein Resümee.

Eigentlich war es auch kein Auswärtsspiel heute, da der Rantzauer Anhang, inklusive der Ultras, wieder zahlreich angereist sind und das Spiel zu einem „gefühlten“ Heimspiel machten. Deshalb gilt ein ausdrücklicher Dank den mitgereisten und anfeuernden Rantzauer Fans für ihre Unterstützung.

Nun kommt am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr der Mit-Aufsteiger Eintracht Lokstedt auf die Düsterlohe. Mit einem weiteren Sieg könnten die Rantzauer den Platz im Mittelfeld der Landesliga untermauern.

Aufstellung: Tilman von Velde, Niclas Lohmann, Jorrit Thieme, Jan-Niklas Rohr, Phil Breuel ( 40. Roman Dohrn), Marvin Jensen Christoph Bendix, Finn Krupski (46. Flemming Bruns), Onur Tiryaki, Jonas Matern, Jannik Ruhser (71. Thorben Blöcker)

Tore: 0:1 (3.) Jonas Matern, 0:2 (32.) Jan-Niklas Rohr, 1:2 (45.) Ismajl Zekaj, 1:3 (70.) Flemming Bruns, 1:4 (90.) Flemming Bruns

Drucken