Erste Halbzeit in Harburg komplett verschlafen!

Am Freitagabend war auch der weite Weg nach Harburg für wieder zahlreich angereiste Rantzauer Anhänger kein Problem, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Was sie dann aber in der ersten Hälfte von ihrer Mannschaft gesehen haben, war doch sehr enttäuschend. Auch die Gastgeber zeigten kein gutes Spiel, waren aber bissiger in den Zweikämpfen, lauffreudiger und profitierten immer wieder von Rantzauer Fehler im Spielaufbau. Bereits früh in der 4. Minute erwischte es die Rantzauer: Ein Freistoss aus geschätzten 30 Metern konnte im Strafraum nicht geklärt werden und im zweiten Versuch konnte der Ball dann durch Maximilian Meya zum 1:0 über die Linie gedrückt werden. Das gab den Gastgebern weitere Sicherheit. Die Rantzauer liefen dem Spiel komplett hinterher mit vielen Fehlpässen.  Ein gravierender Fehlpass im Spielaufbau sorgte dann in der 21. Minute zum schnellen Gegenstoß und letztendlich zum 2:0 durch Niklas Schulz. In der 30. Minute folgte dann bereits die Vorentscheidung. Ein noch abgefälschter Freistoss aus halblinker Position unter die nicht optimal stehende Mauer landete zum 3:0 im Netz. Mit diesem Ergebnis ging es nach einer schwachen Halbzeit, die man komplett verschlafen hat, in die Pause. Nachdem Onur Tiryaki bereits in der ersten Hälfte für Finn Krupski eingewechselt wurde, kam zur zweiten Hälfte Jonas Matern für Klaas Thieme. Die Rantzauer kamen deutlich wacher aus der Kabine zurück auf den Platz und Jonas Matern erzielte in der 47. Minute nach einem Missverständnis zwischen einem Harburger Verteidiger und seinen Torwart das 1:3. Jetzt spielten die Rantzauer endlich so, wie man es von Beginn an erhofft und erwartet hätte. Der zweite Treffer wäre möglich gewesen, aber auch die Gastgeber waren mit Kontern weiter gefährlich und hätten in dieser Phase ebenfalls durchaus erhöhen könnenTilman von Velde im Tor verhinderte mit einigen spektakulären Paraden ein weiteres Tor. In der 70. Minute kam mit Etienne Kotzapanagiotou für den angeschlagenen Flemming Bruns eine weitere Offensivkraft. Die Rantzauer bestimmten jetzt das Spiel mit einer deutlich höheren Lauf- und Einsatzbereitschaft. Die zweite Hälfte war aus Barmstedter Sicht deutlich besser anzusehen. Die Harburger beschränkten sich darauf ihren Vorsprung geschickt zu verteidigen und kamen durch schnelle Konter und den Räumen, die sich ihnen jetzt boten, immer wieder zu gefährlichen Angriffen. In der 85. Minute fiel dann nach einem solchen Konter noch das 4:1 durch Niklas Schulz.

Leider war es ein schwacher Auftritt heute, wobei die Rantzauer in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel kamen und damit das Spiel eigentlich bereits nach 45 Minuten entschieden war. Bereits  nächsten Freitag folgt nun die nächste Gelegenheit die Harmlosigkeit in Auswärtsspielen endlich abzulegen, wenn es im Derby beim FC Elmshorn im ersten Rückrundenspiel wieder um wichtige Punkte geht.

 

 

 

Aufstellung: Tilman von Velde, Niklas Lohmann, Jorrit Thieme, Jan-Niklas Rohr, Klaas Thieme (46. Jonas Matern), Lars Schulz, Finn Krupski (35. Onur Tiryaki), Christoph Bendix, Phil Breuel, Flemming Bruns (Etienne Kotzapanagiotou), Jannik Ruhser.

 

Tore: 1:0 (4.) Maximilian Meya, 2:0 (21.) Niklas Schulz, 3:0 (30.) Tim-Moritz Bündert, 3:1 (47.) Jonas Matern, 4:1 (85.) Niklas Schulz

Drucken