Sensationelles Fußballwochenende der 1.E-Jugend des SSV Rantzau

Wie im im letzten Bericht vor 2 Wochen angekündigt war es nun endlich soweit:
die große Ausfahrt unserer Jungs zum Freundschaftsspiel der E-Jugend des VfL Bochum gegen unsere 1.E des SSV Rantzau.
 
Nach monatelanger Wartezeit, akribischer Vorausplanung und intensiver Abstimmung mit den Verantwortlichen und natürlich dank kräftiger finanzieller Unterstützung durch unsere Sponsoren konnte die große Reise beginnen, die für 2 Tage vorgesehen war.
 
Das Freundschaftsspiel war der Kern der Reise, jedoch war das wohl überlegte Rahmenprogramm mit unvergesslichen Highlights gespickt, so daß zu keiner Zeit Langeweile aufkam.
  
 
Tag 1:
Frühes Aufstehen war am Samstag obligatorisch, da der Treffpunkt schon mit 7:00Uhr festgelegt war und wir immerhin eine 4stündige Autofahrt vor uns hatten.
Schnell waren also alle 29 Teilnehmer auf die Autos verteilt worden, die Handynummern ausgetauscht und es ging los zum 1. Programmhighlight unserer Reise, dem 2. Ligaspiel des VFL Bochum gegen Wehen Wiesbaden im Vonovia Ruhrpottstadion.
 
Pünktlich und ohne Zeitverzug konnten wir die Eintrittskarten abholen und ins Stadion eintreten. Es mag sein, daß einige Jungs schon Erst- und Zweitligafußballstadionluft geschnuppert haben, jedoch gab es auch einige, die jetzt das 1. Mal diese ganz besondere Atmosphäre von Stadiongröße, Tennisrasenqualität und Fanschlachtgesängen erlebten und nun ganz offensichtlich von der ganzen Kulisse beeindruckt waren. Es sollte aber noch besser kommen. Das Spiel bot alles was ein Fussballspiel an Entertainment bieten kann: 6 Tore, die Spannung einer bedingungslosen Aufholjagd seitens des Gastgebers, aus hitzigen Duellen resultierende gelb/gelbrote Karten, einen Elfmeter und den darauf folgenden Freudensalto des Elfmeterschützen nahe am Schlusspfiff. Und ebenso erwähnenswert: alles spielte sich bei strahlendem Sonnenschein ab.
 
Nachdem das Spiel zu Ende war ging es zum nächsten, dem 2. Programmpunkt. Nach kurzer Stärkung bei einem nahegelegenden Bäcker machten wir uns auf den Weg in das fussläufige Planetarium. Die vorherige, intensive Lautstärke des Stadions wich nun aus unserer Wahrnehmung und wurde durch sanfte Musik und der beruhigenden, den Sternenhimmel erklärenden Stimme ersetzt. Es war zwangsläufig, daß einige sich in den weichen Sitzen zurechtruckelten und vom Schlaf übermannt wurden. Am Ende konnten die Energiespeicher aller durch diese Vorstellung neu aufgeladen werden und die nächste Etappe, unser Nachtlager in Herne, aufgesucht werden.
Nach kurzer Zimmerverteilung gab es ein im Vorwege ausgesuchtes Abendessen und die im Anschluß daran die von den Jungs ersehnte, aber ein wenig limitierte Freizeit zum Toben. Denn schließlich war am nächsten morgen um 11:00Uhr „DAS SPIEL“ vorgesehen und eine zeitige Nachtruhe erforderlich.
So ging ein sehr,sehr schöner und ereignisreicher erster Tag zur Zufriedenheit aller zu ende.
 
 
Tag 2:
Am Morgen des zweiten Tages griff sofort der minutiös durchgeplante Zeitplan, denn dieser erforderte ein frühes Aufstehen. Für nicht wenige war es deshalb nur die Aussicht auf den grandiosen Tag, der die vom Vortag ermatteten Beine aus den Betten hob. Mit einem umfangreichen Frühstücksbuffet startete also der Tag. Die Aufregung war greifbar, die Stimmung gelöst und so machten wir uns erneut in Richtung Vonovia Ruhrpottstadion auf, wo wir auf unseren heutigen Gegner, die U10 des VfL Bochum trafen. Während sich auf dem Trainingsgelände die Profis des VfL Bochum aufwärmten, durfte sich unsere Elf im Kabinentrakt des Stadions auf ihr Spiel vorbereiten. Um 10:30 Uhr kamen die Jungs mit Selbstbewusstsein zum Aufwärmen aus der Kabine um. Den Bochumern sah man beim Aufwärmprogramm schon an, dass sie ein deutlich höheres Trainingspensum abspulen als die Teams, gegen die wir normalerweise antreten. Da läuft der Ball dann doch noch etwas zackiger und präziser. Dieser Eindruck bestätigte sich dann auch während der Partie. Trotz einiger gut herausgespielter Chancen, reichte es am Ende nicht für einen Torerfolg der Rantzauer. Der Trainer verbuchte das Spiel unter lehrreich und lobte das Team für die gezeigte Leistung und den Willen, den gut aufspielenden Bochumern etwas entgegenzusetzen.
 
Mit der vom Gastgeber bereitgestellter Verpflegung verabschiedeten wir uns aus Bochum und machten uns in Kolone auf Richtung Dortmund. Hier ging es zum Abschluss des Wochenendes in deutsche Fußballmuseum. Die dort gezeigten Eindrücke, sorgten nicht nur bei den Kindern für große Augen. Ganz im Gegenteil; die größte Begeisterung fand man eher bei den Eltern. Um möglichst viel Hintergrundwissen zu bekommen, wurden im Vorwege zwei Führungen für Eltern und Kinder organisiert. Es ging also auf eine Zeitreise durch die vergangenen 100 Jahre deutscher Fußballgeschichte. Viele haben es sich natürlich nicht nehmen lassen, sich mit diversen ausgestellten Trophäen ablichten zu lassen. Neben diesen Bildern nahmen wir vor allem viele Eindrücke mit. Das Highlight für die Kinder war natürlich das aufgebaute Kleinfeld im Museum, auf dem sie sich vor dem Essen nochmal ordentlich austoben durften. Zum Abschluss des Tages und somit auch des Wochenendes wurden im Museum noch Nudeln und Burger serviert. Das Essen war mindestens genauso gut, wie der Besuch an sich. Es hat sich also, wie zu erwarten war, für alle gelohnt. Gegen 16 Uhr ging es dann zurück Richtung Barmstedt. Die Rückfahrt gestaltete sich weitestgehend staufrei, so dass alle pünktlich im Bett lagen und in die kommende Schul- bzw. Arbeitswoche starten konnten. Wir bedanken uns an dieser Stelle im Namen der Mannschaft und der Eltern für die zahlreichen Spenden, die diesen Ausflug möglich gemacht haben. Ihr habt einen großen Anteil daran, dass die Kinder ein unvergessliches Wochenende rund um ihr liebstes Hobby erleben konnten. Besonders hervorheben möchte wir Eltern, dass unser Trainer Rolf das ganze wirklich perfekt organisiert hat. Es hat allen mitgereisten sehr viel Spaß gemacht und wir sind als Team ums Team wieder ein Stück weiter zusammengewachsen.
Wir möchten uns auf diesem Wege beim VFL Bochum recht herzlich für die Gastfreundschaft bedanken, allen voran den Geschäftsführer Sport-Jugend Timo Saviano.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mit sportlichen Grüßen
Olli und Michael
 
   
 
 
 
 

Drucken