A-Jugend-Landesliga: SSV Rantzau 1.A nach 4:2-Sieg ganz oben

Das erste Saisonziel unserer A-Jugend nach dem Aufstieg in die Landesliga dürfte wohl nach dem 4:2-Sieg gegen die 1.A von UH Adler erreicht sein: gegenüber den Abstiegsplätzen hat das Team von Manfred Damrow und Dirk Freitag jetzt 12 Punkte Vorsprung. Doch jetzt geht es im Rest der Saison um mehr. Dass die Rantzauer in der Landesliga jeden besiegen können, davon konnten sich am Samstagnachmittag an der Düsterlohe bei herrlichem Herbstwetter rund 100 Zuschauer überzeugen. Gegen die bislang punktgleichen Gäste aus Hamburg gelang den Rantzauern ein insgesamt überzeugender Sieg, und gegenüber den ersten Spielen in der Landesliga sind das Aufbauspiel, der Spielfluss und die Kombinationssicherheit deutlich besser geworden. 
Gegen UH Adler begann der SSV das Spiel sehr sicher und bestimmend, aber das erste Tor fiel in der 16.Minute nach schwachem Abwehrverhalten in der SSV-Abwehr für die Gäste. Doch Tom Wickhorst glich bereits eine Minute später nach schönem Zuspiel zum 1:1 aus, und nach weiteren drei Minuten nutzte der gleiche Rantzauer einen per Kopf verlängerten Einwurf zum Führungstreffer für den SSV Rantzau. In der 24.Minute glichen die Gäste zum 2:2 aus, und dies war auch das Halbzeitergebnis. Gleich nach dem Seitenwechsel brachte Luca Bornholdt mit einem Schuß in die lange Ecke die Rantzauer wieder nach vorne. Es folgte dann eine Phase, in der UH Adler erheblich druckvoller agierte und stellenweise ansehnlich kombinierte. Das Spiel fand ausschließlich in der Rantzauer Hälfte statt, vor der Rantzauer Strafraumgrenze endeten jedoch die Bemühungen der Gäste. Nach einer Stunde wechselte Manfred Damrow den pfeilschnellen Jason Bastian ein, und diesem gelang dann in der 74.Minute nach einem Solo am linken Flügel  der Treffer zum 4:2-Endergebnis. 
Nach diesem fünften Sieg in Folge rangiert die 1.A-Jugend des SSV Rantzau punktgleich mit Lorbeer an der Tabellenspitze - eine schöne Momentaufnahme. Nach den Herbstferien geht es auswärts gegen die 1.A von Tura Harksheide um die Verteidigung dieses Spitzenplatzes.

Drucken